A.R.T. e.V.


Akademie für Resilienz und Traumaberatung

KiTrab - Kindergruppen zur Traumabewältigung



Traumatisierte Flüchtlingskinder brauchen schnelle Hilfe, wenn ihre Integration gelingen und gravierende Störungen in der weiteren kindlichen Entwicklung verhindert werden sollen. Aus diesem Gedanken heraus hat A.R.T. e.V. im Jahr 2017 eine „Erste Hilfe für die Seele“ für diese Kinder initiiert. Mit „KiTrab“ wurde ein neues Format entwickelt, um professionelle Unterstützung für Gruppen von 10 Flüchtlingskindern zwischen 6 und 12 Jahren anzubieten.

Die Kindergruppen treffen sich über 10 Wochen jeweils für eine Stunde. In dieser Stunde spielt jedes Kind in einer eigenen kleinen Sandkiste und es gibt verschiedenes Spielzeug zur Auswahl (z.B. Kriegsspielzeug, Tiere, Muscheln, Glassteine, Figuren…) Das Kind kann Bilder und Szenen in seinem Sandkasten frei gestalten und auf diese Weise seine schlimmen Erlebnisse aufarbeiten. Ergänzend werden noch kindgerechte Übungen zur Selbstregulation und -beruhigung durchgeführt.

Das innovative Konzept sieht dabei eine 1:1 Begleitung jedes Kindes durch von A.R.T. e.V. fortgebildete freiwillige Helfer*innen unter der Leitung eines speziell ausgebildeten Leitungstandems vor.



Mit „KiProb - Kindergruppen zur Problembewältigung“ und „SanZ – SandspielZeit“ sind weitere bedarfsgerechte Konzepte entwickelt worden. Die Grundidee bei allen Angeboten ist es, die Selbstheilungskräfte und Ressourcen der betroffenen Kinder so zu stärken, dass diese ihre belastenden Erfahrungen aus eigener Kraft verarbeiten und resilienter werden. So kann möglichen posttraumatischen Belastungsstörungen vorgebeugt werden.

KiProb - Kindergruppen zur Problembewältigung

Nach etlichen Anfragen von Grundschulen/Offenen Ganztagsschulen (OGS) wird seit Beginn des Jahres 2019 zusätzlich „KiProb“ angeboten. Die Maßnahme ist vom Setting her gleich und richtet sich an Gruppen von 10 Grundschulkindern mit und ohne Migrationshintergrund. Auch Kinder ohne Fluchterfahrungen können im Elternhaus oder anderswo Dinge erlebt haben, die sie erschrecken, verstören und seelisch schwer belasten.

SanZ - SandspielZeit

‚SandspielZeit – SanZ’ ist eine niedrigschwellige Einzelfallhilfe für Kinder, die aufgrund besonders einschneidender und belastender Erlebnisse (Flucht / Krieg / Naturkatastrophen / Probleme im persönlichen Umfeld) Unterstützung und Entlastung brauchen.
Die Erlebnisse, die die Kinder in den konkreten Notsituationen verarbeiten müssen, reichen von Verlusterfahrungen von Angehörigen oder Freunden, Vernichtung des Wohnraumes, Existenzängsten in den Familien bis hin zur Zerstörung der dörflichen oder städtischen Infrastruktur und Lebensgewohnheiten. Kinder sind dabei in besonderer Weise die Leidtragenden. Angstzustände, Verunsicherungen, Verschlossenheit, aggressives Verhalten oder auch Konzentrationsstörungen können Reaktionen auf solche Krisenerfahrung sein.

Ziel der ‚SandspielZeit – SanZ’ ist, die Kinder von dieser bedrohlichen Erfahrung zu entlasten, sie aufzufangen, ihnen Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken, um so im besten Fall dazu beizutragen, dass sie mit einer neuen Erfahrung von Sicherheit und Vertrauen wieder einen Weg aus der Krise finden und das Erlebte bewältigen können.

Dabei wird auch den Eltern in einem Anfangs- und Abschlussgespräch Unterstützung im Umgang mit ihren belasteten Kindern gegeben.

Dazu mehr

SandspielZeit - SanZ im Flutgebiet Erftstadt - Ein Beispiel.

Nach oben